Ausflugsziele im Schwarzwald

Hüsli - ein Besuch bei Professor Brinkmann

Gleich um die Ecke unseres Hotels sind unsere Gäste bei Professor Brinkmann aus der Schwarzwaldklinik zu Besuch.

Das Heimatmuseum "Hüsli" spielte als Wohnhaus des Fernseh-Arztes eine wichtige Rolle. Als Museum erzählt das Hüsli aus alten Tagen: Die liebevoll zusammen gestellte Einrichtung sowie profane und sakrale Kunst vermitteln, wie die Menschen früher im Hochschwarzwald lebten.

Schluchsee - eine Rundfahrt mit dem Dampfer

Wasserparadies im Schwarzwald

Schwimmen, Angeln, Segeln - jeder, der seine Freizeit gerne im, am oder auf dem Wasser verbringt, ist hier richtig. Wir empfehlen eine Seerundfahrt: Mit dem Schiff MS Schluchsee geht es etwa eine Stunde lang vom Strandbad nach Aha und zurück zur Staumauer.

Sauschwänzlebahn - Fahrendes Museum auf Schienen

Die Strecke der Sauschwänzlebahn ist mehr als 100 Jahre alt, 25 Kilometer lang und gab der Museumsbahn wegen ihres gekringelten Verlaufs gleich ihren Namen.

Im historischen Dampfzug geht es im Bimmelbahn-Tempo von Zollhaus-Blumberg nach Weizen - und/oder zurück. Eine Fahrt über Brücken und Viadukte, vorbei an Dörfern und Wildwassern und durch die Natur. Ein Besuch im Blumberger Eisenbahnmuseum und im Reiterstellwerk sind (falls gewünscht) dabei.

Wutachschlucht - Hier lebt die Natur

In der Wutachschlucht lebt die Natur. Durch dieses Naturschutzgebiet können unsere Gäste große und kleine Wanderungen unternehmen.

Eine Urlandschaft mit Schluchten, urwüchsigen Bäumen und ungebändigten Wildwassern wartet darauf, entdeckt zu werden.

Zeiten
Wanderungen durch die Wutachschlucht sind bei schönem Wetter jederzeit möglich. Die Tourist-Information Bonndorf bietet beispielsweise regelmäßig geführte Wanderungen an (gegen Gebühr). Auf Anfrage organisiert auch Thomas Heidegger Wanderungen für Gruppen. Weitere Infos dazu hat außerdem die Tourist-Information Löffingen.

Die Feldberg Rangerstation zum Schutz des Schwarzwaldes

Rauschende Bäche, dunkle Wälder, romantische Schluchten...

Die Landschaft des Schwarzwaldes ist immer noch der Inbegriff der heilen Welt. Und diese Welt wird geschützt. Ein Beispiel dafür ist die Feldberg-Rangerstation. Seit 1989 betreut ein Schutzwart das Naturschutzgebiet. Bei einer Wanderung berichtet der Feldberg-Ranger von seiner Arbeit und vom Sinn der Schutzmaßnahmen.

Zeiten und Preise:
Wanderungen mit dem Feldberg-Ranger finden regelmäßig statt und sind auch nach Absprache kostenlos möglich.

Das Vogelhaus - zu Gast bei der Finkenmacherin

Tretet ein, die Tür steht offen: Ein Besuch bei der Finkenmacherin beginnt formlos und herzlich.

Jeder Freund des Schwarzwaldes kann zu Frau Reichenbach in die Stube kommen und ihr zusehen, wie sie ihre Finken, die typischen Schwarzwald-Hausschuhe, fertigt. Sie erhält in ihrem Vogelhaus aber auch noch viele andere Handwerks-Traditionen am Leben: Ihr idyllisches Haus am Waldrand ist deshalb ein Sammelsurium aus Bollenhüten, Brautkronen, Stickereien, Bienenkörben und Trachten.

Zeiten und Preise:
Die Finkenmacherin lädt jeden Nachmittag ab 13 Uhr in ihre gemütliche Stube ein - oder nach telefonischer Vereinbarung. Der Besuch ist kostenlos.

Das Kraftwerk Häusern - Der Schluchsee als Energielieferant

Wasser ist Energie...

...und wie diese aus dem Schluchsee gewonnen wird, erleben unsere Gäste bei einem eineinhalbstündigen Besuch im Kraftwerk Häusern. Es ist das erste Pumpspeicherkraftwerk nach dem Schluchsee.

Zeiten und Preise:
Das Kraftwerk Häusern am Schluchsee kann jeden Donnerstag (außer an Feiertagen) um 14 Uhr besichtigt werden (Videofilm und Führung durch die Anlage). Gruppenbesichtigungen sind nach Vereinbarung auch zu anderen Zeiten kostenlos möglich.

Dom St. Blasien

Drittgrößte Kuppelkirche Europas

Der Dom von St. Blasien überragt die Stadt und gilt als Meisterwerk des Frühklassizismus. In dem ehemaligen Benediktinerkloster ist inzwischen ein humanistisches Gymnasium untergebracht. Sowohl im Festsaal als auch im Dom finden regelmäßig Konzerte statt.

Zu Besuch in den Schloss-Narren-Stuben...

...und danach im Japanischen Garten

Im Gegensatz liegt ein gewisser Reiz, wie man in Bonndorf erlebt.

Hier kommen alle Freunde der fünften Jahreszeit in den Schloss-Narren-Stuben auf ihre Kosten. Der südwestdeutsche Fastnachtsbrauchtum stellt sich hier in fast 400 originalgetreuen Nachbildungen in Miniatur dar. Traditionen aus einer ganz anderen Welt kann man anschließend gleich um die Ecke im Japanischen Garten bei einem kleinen Spaziergang erleben.

Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten der Schloss-Narren-Stuben:
Mittwoch bis Samstag 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Sonntag von 14 bis 17 Uhr.
Gruppenführungen sind nach Vereinbarung möglich.
Der Besuch der Schloss-Narren-Stuben und des Japanischen Gartens ist kostenlos.